Close Panel

Prolog

Die serbische Hauptstadt ist wolkenverhangen an diesem Donnerstagmittag. Im Nieselregen durchquere ich zwei rostige Eisentore, die hinunter auf eine Fläche führen, auf der sich drei Basketballfelder aneinanderreihen. Direkt daneben erheben sich die mächtigen roten Ziegelsteinmauern der Festung von Belgrad. Im Nieselregen nähere ich mich mit leicht nervösen Schritten dem blassgelben zweistöckigen Gebäude am Ende des Freiplatzes, dessen Dächer zu beiden Seiten leicht abfallen. Hier soll der Kosakarski Klub Crvenza Zvezda – zu Deutsch Basketballklub Roter Stern Belgrad – seine Geschäftsstelle haben. In einem unscheinbar und wenig modern daherkommenden Gebäude am Rande einer Burg. Hier soll ich fünf Tickets abholen für das große Spiel am morgigen Abend, für die Euroleague-Partie gegen Panathinaikos Athen.

Read more »


No Comments »  

Material- & Kostenaufstellung der Choreo zum Heimspiel gegen Ulm am 17.01.2016
Nur etwas mehr als 24 Stunden lagen dieses mal zwischen dem ersten Pinselstrich und der Durchführung der Choreo! Möglich war dies dank einer Vielzahl an Helfern auch außerhalb unserer Gruppe. Vielen Dank dafür! Natürlich haben wir für die Choreo auch wieder einige Euros investiert:

1x 5l Farbe (rot) =  37,99 €
1x 5l Farbe (schwarz) = 37,99 €
1x Rolle B1 Jumbo-Metallic Folie 200 x 1,30m = 178,50€
2x Rollen Stoff 100m x 1,50m = 202,30 €
25x Shooter  = 107,50 €
sonstiges = 66,98

Gesamt: 631,26 €

Um auch in Zukunft solche Aktionen durchführen zu können sind wir auf eure Unterstützung angewiesen. Wir freuen uns daher über jede Spenden von Fans. Die gespendeten Beträge werden ausschließlich für die Finanzierung zukünftiger Choreos verwendet. Die Höhe des Spendenbetrags ist nicht relevant, allein die Geste zählt. Wer also zukünftige Choreos finanziell mit unterstützen möchte, kann gerne beim kommenden Heimspiel gegen Crailsheim am SCB-Stand vorbei kommen. (Auf Anfrage erhaltet ihr von uns auch eine Bankverbindung zur Überweisung).


No Comments »  

Auswärtsspiele im Europapokal besitzen noch immer eine besondere Anziehungskraft: Unmittelbar nach der Auslosung wird bereits mit den Planungen möglicher Touren begonnen. Die Fahrt nach Prag allerdings fiel dieses Mal frühzeitig ins Wasser. Der ČEZ Nymburk verzichtete auf einen Start im Eurocup. Stattdessen kam Oldenburg in unsere Gruppe – was für wenig Begeisterung sorgte. Stattdessen rückte aber schnell ein anderes Reiseziel in den Fokus: Die slowenische Hauptstadt Ljubljana. Die Route stand dabei auch recht schnell fest: Von München aus fuhr ein IC Bus der deutschen Bahn. Tatsächlich machten sich dann zwölf Fans auf den Weg nach Slowenien – darunter bekannte Allesfahrer, einige altgediente Haudegen und ein befreundeter Würzburger.

bonner im blok in ljubljana

Read more »


No Comments »  

Der 5. Spieltag sah für unsere Baskets das Auswärtsspiel in Ulm vor. Uns war jedoch recht früh in der Sommerpause schon klar, dass wir uns in diesem Jahr nicht auf den Weg nach Ulm begeben werden. Die Gründe hierfür sollten mittlerweile allen bekannt sein, ansonsten sei auf unsere Stellungnahme vom 21.10.15 verwiesen.

Allerdings meinte die Liga es bei der Terminierung des Spieltags wohl gut mit uns. So nutzte ein Großteil unserer Gruppe die Möglichkeit, unsere Freunde aus Würzburg zu unterstützen, die an diesem Wochenende blau gelben Besuch aus dem Ruhrgebiet bekamen.

Read more »


No Comments »  

21

Okt

2015

Preisspirale stoppen!

By Kevin. Posted in Allgemein | No Comments »

Standpunkte-720x345

Am kommenden Samstag steht für uns das Auswärtsspiel in Ulm an. Nach den Geschehnissen rund um die vergangenen Auswärtsspiele in Ulm haben wir uns gruppenintern dazu entschlossen, dass wir diese Reise nicht antreten werden.

In den vergangenen Jahren tendierte der Spaßfaktor bei dieser Fahrt mehr und mehr gen Null. So mussten wir uns nicht nur immer wieder im Vorfeld der Spiele mit Nebenschauplätzen beschäftigen (Fahnen, Megaphon, Kamera etc.), es wurden darüber hinaus auch die Ticketpreise in einem nicht mehr akzeptablen Rahmen angezogen, sodass die Fahrt mehr und mehr eine echte finanzielle Belastung wurde. Dies ging für manche schon so weit, dass sie ihr eigenes Team nicht mehr wie gewohnt und gewollt in der Ferne unterstützen konnten.

Read more »


No Comments »